Erste Hitzewelle des Jahres mit Rekordwerten

1. August 2020: Rekordhitze in Mittelfranken mit bis zu 36 Grad. Foto: Hans-Martin Goede
August 2020: Rekordhitze in Mittelfranken mit bis zu 36 Grad. Foto: Hans-Martin Goede

ANSBACH (©Hans-Martin Goede) – Eine Hitzewelle definiert sich meteorologisch aus mindestens 3 Tagen in Folge mit 30 Grad oder mehr. In Ansbach musste man in 2020 bislang allerdings lange darauf warten: Erst am Donnerstag wurde erstmals in diesem Jahr mit 31,3°C die Schwelle von 30 Grad überschritten – so spät wie seit 1974 nicht mehr. Vor 46 Jahren mussten die Ansbacher sogar bis zum 15. August warten, bis damals mit 31,2°C der erste “Hitzetag” des Jahres verzeichnet wurde. 1977 gar gab es gar keinen “Hitzetag” in Ansbach.

Nachdem am Freitag der Juli mit einem Spitzenwert von 33,7°C zu Ende ging, startete der August am Samstag mit stolzen 35,7°C extrem heiß durch. Nie zuvor, seit die Wetteraufzeichnungen 1879 in Ansbach aufgenommen wurden, war es an einem 1. August so heiß. Der absolute Hitzerekord eines August liegt allerdings bei 37,8°C und wurde am 7. August 2015 an der Wetterstation in Schalkhausen verzeichnet. Den absoluten Rekord für Ansbach hält weiterhin der 27. Juli 1983 mit 39,0°C.

Erstmals seit Aufzeichnungsbeginn 1879 wurde übrigens die 35-Grad-Marke in Ansbach am 17. August 1892 überschritten (35,6°C), tags darauf wurden an der Wetterstation (damals gegenüber dem heutigen Platengymnasium gelegen) sogar 37,4°C gemessen. Zwischen 1879 und 1991 gab es rein rechnerisch Monate mit Extremwerten über 35 Grad nur alle 20 Jahre – seit dem Jahr 2003 liegt der Schnitt für Ansbach schlagartig bei jetzt zwei Jahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *